Review - Saal Digital Professional Line Fotobuch




Das ist tatsächlich mein erstes Fotobuch – zumindest für meine eigenen Fotos. Wow – es ist einfach immer wieder schön, Fotos gedruckt in der Hand zu halten. Das wirkt anders und macht richtig Freude beim Anschauen! Was bot sich also für dieses Review Besseres an, als eine Auswahl der Islandfotos in einem Fotobuchprojekt zu verewigen?!



Saal Digital hat mir als Fotograf angeboten, ein Fotobuch aus der Professional Line zu begutachten und ein Meinungsbild abzugeben. Dafür haben sie mir einen 100,- Gutschein gegeben, womit ich im Rahmen der verfügbaren Gestaltungsmöglichkeiten frei aufspielen und bestellen konnte, was ich wollte (Danke!). Ich habe mich für ein Fotobuch Professional Line im Hochformat in der Größe 22 x 30 cm entschieden, da ich möglichst viele Fotografien wie bei einem Bildband als Vollbild über beide Seiten laufen lassen wollte – dank der Layflat-Bindung kein Problem. Während ich beim Papier den High-End-Druck matt gewählt habe, wollte ich beim Cover experimentieren und habe die Option Acryl + Leder (schwarz) ausgesucht. Die anderen Cover Optionen fand ich zu langweilig. Insgesamt habe ich 94 Seiten gestaltet – ein paar wenige Collage ergänzen ansonsten über beide Seiten laufende Fotografien. Unterm Strich standen am Ende inkl. Versand 156,38 auf der Rechnung. Den Differenzbetrag zum Gutschein habe ich selbst bezahlt.


Eindruck


Der erste Eindruck? Sehr gut! Die Verarbeitung inklusive Leimung ist hervorragend. Eins der für mich wichtigsten Kriterien, die Farbreproduktion, ist typisch Saal Digital tip top. Es ist keine nennenswerte Abweichung zu meinem kalibrierten Monitor beim Farbproof erkennbar. Eine unangenehme Überraschung bei den Druckfarben ist also glücklicherweise ausgeblieben. Die Layflat-Bindung ist super umgesetzt. Fotos, die über zwei Seiten laufen, werden trotz Falz so dargestellt, dass nichts vom Bild im Buchrücken verschwindet. Das sieht toll aus und macht richtig Freude beim Ansehen!


Die Layflat Bindung ist super umgesetzt. Das sieht toll aus und macht richtig Freude beim Ansehen!




Die Bindung ist sehr hochwertig und es wirkt auch bei vielen Umblättervorgängen nicht so, als würde der Knick den Druck schnell beschädigen. Das offene, ungestrichene Naturpapier gefällt mir auch gut. Es soll laut Saal Digital durch eine äußerst matte Farbwiedergabe bestechen. Hier war ich sehr kritisch, weil mir klassische Fotopapiere in einem Bildband überhaupt nicht gefallen. Die Detailwiedergabe im Druck ist hoch und es ist kein ausgefranster Druckbereich zu erspähen. Die Papierstärke ist optimal dick und sehr hochwertig. Trotzdem gibt es aus meiner Sicht noch weiteren Verbesserungsbedarf, auch wenn die Kritik sehr subjektiv ist. Ich mag offene, ungestrichene und sehr matte Papiere einfach unglaublich gerne. Bei dem gewählten Papier High-End matt sind mir der Glanz und die dadurch erzeugten Reflexionen immer noch etwas zu hoch.


Bei dem gewählten Papier High-End matt sind mir der Glanz und die dadurch erzeugten Reflexionen immer noch etwas zu hoch.

Die aus meiner Sicht optimale Lösung gäbe es bei Saal Digital bei der Papierauswahl für Einzeldrucke eigentlich schon. Das Hahnemühle PhotoRag Papier ist einfach perfekt und mein absoluter Favorit, wenn es um Fotodruck geht. Schade, dass es für das Fotobuch nicht auswählbar war – es würde sich sehr gut eignen und die Auswahl an Papieren für die Professional Line optimal ergänzen. Es gibt aber auch etwas, was mir persönlich nicht sehr gut gefällt. Das ist die Auswahl der möglichen Einbände. Hier ist wenig bis kein Gestaltungsspielraum. Die Leder- und Leineneinbände gefallen mir überhaupt nicht und werden einem professionellen Fotobuch, was vom Preis her nördlich von 150,- angesiedelt ist, nicht gerecht. Ich hatte mich daher zähneknirschend für das Acrylglascover entschieden. Mir gefällt es leider auch im Nachhinein nicht so gut.


Ich hatte mich daher zähneknirschend für das Acrylglascover entschieden. Mir gefällt es leider auch im Nachhinein nicht so gut.



Es wirkt auf mich wie ein Trend aus den Neunzigern, der nicht zu einem professionellen Bildband passt und aus der Zeit gefallen scheint. Zudem zerkratzt die Oberfläche recht schnell. Warum ist die Gestaltung eines Papiereinbands, z.B. mit eigenen Fotografien, nicht möglich? Das wäre für einen Bildband dieser Preiskategorie meiner Meinung nach absolut wünschenswert. Die Konkurrenz, z.B. von Fotofabrik, kann das deutlich besser!






Fazit


Würde ich das Fotobuch in dieser Form für den regulären Kaufpreis von über 150,- kaufen und weiter empfehlen? Nein, ich denke nicht. Meine Meinung ist, es ist zu teuer für das was es bietet. Fast 160,- sind eine Menge Geld. Mit den angesprochenen Verbesserungen - PhotoRag Papier von Hahnemühle und einem anderen Einband - würde ich es vermutlich für zukünftige Projekte wieder in Betracht ziehen. Die Druckqualität inklusive der Farbreproduktion ist bei Saal Digital nach wie vor unerreicht gut! Deshalb lasse ich auch die meisten meiner Fotografien von Saal Digital drucken - auch für Kunden. Die Abwicklung der Bestellung, Verpackung und Versand sind sowieso top. Bei den Büchern ist aber noch Luft nach oben, zumindest für meinen persönlichen Geschmack.





Pro +

  • Druckqualität

  • Farbreproduktion

  • Layflat-Bindung

  • Verarbeitungsqualität generell

  • Papierstärke


Neutral 0

  • High-End-Druck matt Papier könnte matter sein


Contra -

  • Acrylglascover ist Geschmackssache und zerkratzt leicht

  • Preis




© 2020 Bastian Paas Fotografie   I   Datenschutzerklärung   I   Impressum